Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Außerordentliche Kündigung mit Auslauffrist - Beendigung des Sonderurlaubs einer Bundesbeamtin

Gericht:

BAG 2. Senat


Aktenzeichen:

2 AZR 609/15


Urteil vom:

21.04.2016


Grundlage:

KSchG § 1 II / KSchG § 4 S. 1 / KSchG § 6 / KSchG § 7 / KSchG § 13 I 2 / BGB § 242 / BGB § 275 I / BGB § 313 / BGB § 626 I / BetrVG § 102 / TzBfG § 15 / TzBfG § 17 S. 2 / TzBfG § 21 / SUrlV § 13 I idF vom 11.11.2004 (BGBl. I 2004, 2836)



Orientierungssätze der Richterinnen und Richter des BAG:

Die Beendigung des einer Bundesbeamtin, die einem Postnachfolgeunternehmen zugewiesen ist, nach § 13 I SUrlV gewährten Sonderurlaubs berechtigt eine konzernangehörige Beschäftigungsgesellschaft für sich genommen nicht zur Kündigung des zwischen ihr und der Beamtin bestehenden Arbeitsverhältnisses aus einem in der Person der Arbeitnehmerin liegenden Grund nach § 1 II KSchG. Das Fehlen einer weiteren Beurlaubung als Beamtin begründet insbesondere kein absolutes (gesetzliches und behördliches) Beschäftigungsverbot.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Karlsruhe Urteil vom 18.12.2014 - 8 Ca 328/14
LAG Baden-Württemberg Urteil vom 10.07.2015 - 12 Sa 20/15



Quelle:

Bundesarbeitsgericht


Referenznummer:

R/R7063


Weitere Informationen

Themen:
  • außerordentliche Kündigung /
  • Kündigung

Schlagworte:
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • außerordentliche Kündigung /
  • BAG /
  • Beamtenverhältnis /
  • Beamter /
  • Beendigung des Arbeitsverhältnisses /
  • Beschäftigungsverbot /
  • Betriebsratsanhörung /
  • Beurlaubung /
  • Dienstpflichtverletzung /
  • Kündigung /
  • Kündigungsgrund /
  • Leistungsverweigerung /
  • öffentlicher Dienst /
  • Sonderurlaub /
  • Urteil /
  • Verwirkungstatbestand /
  • Weiterbeschäftigung


Informationsstand: 16.08.2016

in Urteilen und Gesetzen blättern